Marktsteft fehlt die nötige Härte

Seit Wochen warten die Marktstefter auf ein Erfolgserlebnis, auch im Fichtelgebirge gelingt kein Sieg. Das schlägt sich auf die Stimmung beim Aufsteiger.

HSG Fichtelgebirge – TV Marktsteft 36:25 (17:9)

Chancenlos blieben die Marktstefter am Samstag auch in Marktredwitz. Das lag daran, dass sie in der Abwehr einfach kein Mittel fanden, den starken wie variablen Rückraum des Gegners in den Griff zu bekommen. Sie versuchten zunächst mit einer offensiven 3:2:1-Deckung das Zusammenspiel der HSG zu unterbinden. Doch sie waren nicht aggressiv genug, und als Folge lagen sie bereits nach elf Minuten 1:6 hinten. Dazu kam, dass die Marktstefter im Angriff teils aus zu schlechten Positionen unvorbereitet abschlossen.

Damen I weiter auf Erfolgskurs

SG Dettelbach/Bibergau – TV Marktsteft 20:24 (9:14). Marktsteft setzte sich nach der ausgeglichenen Anfangsphase Tor um Tor ab. In den letzten fünf Minuten vor dem Wechsel ergab sich nach einer 4:0-Serie der Gäste der Pausenstand. Ihr Vorsprung pendelte in der zweiten Halbzeit zwischen vier und sieben Toren. Trotz Niederlage sah Dettelbachs Trainer Andreas Motscha eine gute Leistung: „Es war unser bestes Spiel der letzten Wochen. Leider haben wir uns durch zu viele Fehler am Ende selbst geschlagen.“

Marktsteft wird nur kurz mutig

Zu einer weiteren Überraschung bringt es Marktsteft nicht. Dafür ist Heidingsfeld zu stark und zu diszipliniert. Den Verlierern bleibt eine düstere Prognose.

In der Woche zuvor hatten sie beim Spitzenreiter nur mit einem Tor Unterschied verloren, dieser Gegner aber war eine Nummer zu groß: Mit 16:31 (8:18) mussten sich die Handballer des TV Marktsteft am Sonntagnachmittag dem wieder auf Platz zwei gerückten Aufstiegskandidaten TG Heidingsfeld geschlagen geben.

Die personell geschwächten Gastgeber traten zwar in der gleichen Formation wie zuvor in Regensburg an: ohne den gesperrten Marius Olbrich, die verletzten Florian Lang, Simon Weigand und Gabor Csorba sowie den beruflich verhinderten Florian Irmler. Aber schon nach wenigen Minuten glitt ihnen das ungleiche Duell aus der Hand.