Erleichterung in Marktsteft

TV Marktsteft – SG Dettelbach/Bibergau 31:17 (16:6). Erleichterung in Marktsteft über den ersten Saisonsieg, der danach gebührend gefeiert wurde. „Wir haben unser Rätsel gelöst und die richtigen Antworten gegeben“, sagte Spielertrainerin Nadine Arlt. Während Torhüterin Christiane Seitz sicher hielt, rissen Ina Hertlein und Sophie Wendel die Mitspielerinnen mit. „Wir haben nie ins Spiel gefunden“, sagte Dettelbachs Andreas Motscha.

Marktsteft: Lenzer 6/3, Belitzer 6/4, Hertlein 5, Wendel 4, Dennerlein 4, Luisa Hirsch 4, Arlt 1, Greta Hirsch 1. Dettelbach: Stinzing 7/2, Stühler 3, Rüthlein 3, Hartsch 2, Lena Drum 1, Markowski 1.

Herren I siegt im sechsten Anlauf

Mit dem Erfolg gegen Fichtelgebirge beendet der Aufsteiger seine Talfahrt. Als es am Ende noch eng wird, greift Marktstefts Trainer Vitkovic selbst ins Spiel ein.

TV Marktsteft – HSG Fichtelgebirge 24:22 (12:11). Endlich durfte Aufsteiger Marktsteft seinen ersten Sieg dieser Runde feiern – und das wurde auch ausgiebig und lange am Abend getan. Den Ausschlag zum Erfolg gab vor allem die starke Abwehr, von der auch Torhüter Felix Lang profitierte. Nicht nur zu Beginn schalteten die Marktstefter nach abgewehrten Bällen rasch um und liefen Gegenstöße. die sie in Tore münzten.

Die flinken Außenspieler Stefan Bayer und Dominik Thorwarth taten sich dabei hervor. So erzielte Thorwarth etwa nach dem 1:1 von Bayer vier Treffer in Folge, so dass der TV nach acht Minuten 5:1 vorne lag. „Die Führung war ganz wichtig, sie hat uns Selbstvertrauen gegeben“, betonte Betreuer Thomas Hetterich.

Marktsteft erneut mit mächtig Dampf

Auch beim dritten Sieg in Serie zeigt sich das Dilemma der Marktstefterinnen: Sie sind im Angriff eine Wucht – wenn da nur die Abwehr nicht wäre.

JSG Fürther Land – TV Marktsteft 33:42 (13:20). Dritter Sieg in Serie für den Nachwuchs des TV Marktsteft: Beim wieder sehr torreichen Spiel in Fürth zeigten sich Stärken und Schwächen der Mannschaft sehr deutlich. Nach zuletzt 50 Treffern gegen Mering lief der Marktstefter Angriff auch diesmal zu Hochform auf. Positiv auch, dass am Ende wieder alle Feldspielerinnen getroffen hatten.