Marktsteft fehlt vor allem die Erfahrung

Ein vielversprechender Start mündet in ein ernüchterndes Ende: Der Aufsteiger verliert in Ingolstadt zwar das Spiel, nicht aber seine Illusionen.

MTV Ingolstadt – TV Marktsteft 36:29 (16:16). Eine starke Anfangsphase und ordentliche Vorstellung in der ersten Halbzeit nutzte den Marktsteftern nichts, um in Ingolstadt an seine jüngsten beiden Erfolge anzuknüpfen. Sie schienen anfangs noch beflügelt und führten gleich mit 3:0 und 4:1. Ingolstadt hatte mit dem 5:5 erstmals ausgeglichen, rannte jedoch bis kurz vor der Halbzeit stets einem Vorsprung der Gäste hinterher. „Wir haben zu schlampig vorne agiert und bekamen oft Gegenstöße“, erklärte Ingolstadts Abteilungsleiter Robert Napast.

Erneuter Rückschlag für Damen I

VfL SF Bad Neustadt – TV Marktsteft 25:20 (13:8). Einen erneuten Rückschlag erlitten die Marktstefterinnen im Auswärtsspiel in Bad Neustadt. Gegen den Konkurrenten im Abstiegskampf liefen sie von Anfang an einem Rückstand nach, der zwischenzeitlich bis auf sechs Tore gewachsen war. Hoffnung entstand bei Marktsteft, als Ina Hertlein kurz vor Schluss auf 18:20 verkürzt hatte. Aber Bad Neustadt rettete mit einer Energieleistung noch den Sieg, zumal die Gäste am Ende in Unterzahl spielen mussten.

Herren I einfach nur erleichtert

Weil die Konzentration nachlässt, gerät der zweite Saisonsieg noch einmal in Gefahr. Nach der Aufregung am Ende will Trainer Vitkovic erst einmal nur genießen.

Als Marktstefts Handballer nach ihrem Heimsieg im Kreis hüpften und „Vorletzter, Vorletzter“ skandierten, wussten sie noch nicht, dass ihr Sieg über den HSV Hochfranken nicht nur reichen sollte, um den letzten Tabellenplatz der Landesliga zu verlassen, sondern in der Tabelle gleich zwei Stufen nach oben zu klettern. Mit 25:21 (12:9) hatten sie am Samstagabend in einem bis in die Schlussphase höchst spannenden Spiel gegen den Vorletzten die Oberhand behalten.

Verlieren verboten, so lautete das Motto für beide in der Tabelle tief stehenden Konkurrenten vor ihrer Begegnung. „Wir wollen unbedingt den letzten Platz verlassen“, sagte Marktstefts Trainer Viliam Vitkovic. Angespannte Nerven führten zunächst zu Ballverlusten auf beiden Seiten, doch die Gegenstöße brachten keinen Erfolg. Beruhigend für die Hausherren war, dass sie von Beginn an eine Führung behaupteten. Nachdem Simon Weigand den Anfang gemacht hatte, landete Langs Abwurf bei Dominik Thorwarth – und der Linksaußen erhöhte den Vorsprung mit einem in dieser Saison erst selten gesehenen und doch typischen Stefter Spielzug. Obwohl die Marktstefter am eigenen Kreis gut verteidigten, gelang es ihnen nicht, sich deutlicher vom Gegner abzusetzen.