Volleyballer machen Beachplatz winterfest

Die Beachsaison 2013 ist seit ein paar Wochen vorüber und nun galt es, den Beachplatz über die Wintermonate vor Laub und sonstigen Verunreinigungen zu schützen.

Dazu trafen sich Marktstefts Volleyballer vor ihrem Übungsabend am 07.Oktober 2013, um die Handballtore zu entfernen und den Sandplatz mit einer Folie abzudecken. Da genügend Helfer vor Ort waren, konnte die Winterfestmachung nach einer Stunde beendet werden.

Voller Sehnsucht warten wir nun auf den kommenden Sommer und das 3. Familien-Beach-Turnier. Bis dahin halten wir uns wieder in der Halle fit.

2. Familienspektakel - Beach-Volleyball-Familienturnier

beachvolleyballLeider konnte unser Volleyball-Abteilungsleiter, Bernd Wilde, der das ganze Turnier vorbereitet und ausgearbeitet hatte, wegen Krankheit nicht anwesend sein und somit auch seine Familienmannschaft die „Hot Shots“ wurden deshalb zurückgezogen.

Unser Jochen Lang (Speedy) hat kurzfristig die Leitung und das Schiedsgericht übernommen, hierfür herzlichen Dank an ihn und seinen Hauptschiedsrichter Hans Kosper.

Zum  Beach-Turnier:

Bei herrlichem Sommerwetter begann das Turnier pünktlich um 14:00 Uhr.

8 Familienmannschaften spielten in zwei Gruppen bei sonnig-warmer Temperatur um die Plätze 1 bis 8. Die Spielzeit betrug 10 Minuten, nach 5 Minuten wurden die Seiten gewechselt. Viele Spiele wurden sehr knapp entschieden. Nach Beendigung der Vorrunde, in der jeder gegen jeden in seiner Gruppe spielte, ging es in die Endrunde.

TVMler zeigen beim Triathlon ihren eisernen Willen

Für die meisten war es schon ein echter Kampf – und Krämpfe gab es auch genügend. Aber sie bissen sich alle durch, die Teilnehmer am ersten Marktstefter Triathlon – und durften sich danach zur Recht Stefter Ironmen und -women nennen.

Schließlich galt es 1000 Meter Schwimmen, 40 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen hinter sich zu bringen. In aller Frühe trafen sich die Sportler – größtenteils Handballer der 1. Männer- und Damenmannschaften, dazu die „verrückte“ (O-Ton Sandro) Andrea Schmidt und Laufkoryphäe Werner Beuschel – im Kitzinger Schwimmbad, wo sie sich ins 22 Grad warme Wasser wagten. Auf den 20 Bahnen (Damen zehn – bis auf Andi) stellte sich schnell heraus, wer zum einen eine gute Technik und zum anderen eine gute Ausdauer hat. Dominik „Olli“ Orf setzte sich an die Spitze, dicht gefolgt von Kai „Hawaii“ Roth und – man höre und staune – Michael „Watzlaf“ Troll. Alles in allem konnten aber alle mit ihren schwimmerischen Leistungen zufrieden sein, nur ein einzelner wurde vorzeitig aus dem Wasser geholt – sonst würde er vielleicht jetzt noch schwimmen...