Marktsteft vor der Meisterschaft

Nur noch einen Punkt brauchen die Marktstefter Männer zum Titelgewinn. Was der Verein im Fall des Aufstiegs vorhat, verrät Abteilungsleiter Sandro Schmidt.

Nur noch einen Punkt brauchen die Handballer des TV Marktsteft, um drei Spieltage vor Saisonende auch rechnerisch die Meisterschaft in der Bezirksoberliga klarzumachen. Für das anstehende Heimspiel gegen die TG Würzburg ist Abteilungsleiter Sandro Schmidt so zuversichtlich wie für die Landesliga.

Das Warten um eine Woche verlängert

Der TSV Rödelsee hat sein Ziel erreicht und dem Tabellenführer Marktsteft im Derby einen Punkt abgeluchst. Aber auch die Stefter können sich freuen.

Das Landkreisderby zwischen Rödelsee und Marktsteft endete in einer fast voll besetzten und stimmungsvollen Sickergrundhalle in Kitzingen ohne Sieger. Mit 23:23 (14:12) trennten sich beide Rivalen nach einem intensiven, aber meist respektvoll geführten Spitzenspiel. Das Ergebnis reichte nach dem 28:28 im Hinspiel für die Gäste allerdings nicht, um die vorzeitige Meisterschaft zu feiern. „Wir haben unser Ziel erreicht“, freute sich Rödelsees Spielertrainer Radovan Suchy, „diese Entscheidung noch um eine Woche zu verzögern“.

Marktsteft fehlen nur noch zwei Punkte

Der klare Heimsieg gegen Gerolzhofen macht's möglich: Marktsteft könnte bereits im nächsten Spiel Meister werden - und das gegen einen seiner größten Rivalen.

TV Marktsteft – TV Gerolzhofen 30:24 (14:13). In der Anfangsphase ließ Marktsteft zu viele einfache Möglichkeiten aus, um sich deutlicher abzusetzen. Dadurch kam Gerolzhofen ins Spiel zurück, so dass es bis zur Pause ein enges Spiel blieb. In der zweiten Halbzeit kam es zum offenen Schlagabtausch. Erst zum Ende hin setzte sich Marktsteft ab. Das nächste Spiel kann das entscheidende sein: Am Samstag, 22. April, könnte Marktsteft mit einem Sieg in der Sickergrundhalle im Derby gegen Rödelsee vorzeitig Meister werden. Auch ab einem 28:28-Unentschieden könnten die Stefter nach einem 27:27 im Hinspiel feiern.