Marktsteft sprengt die 50-Tore-Marke

Der Marktstefter Nachwuchs spielt wie im Rausch – und sieht selbst nach einem Sieg mit 27 Treffern Unterschied noch Korrekturbedarf am eigenen Spiel.

TV Marktsteft – SV Mering 50:23 (27:10). Die Zuschauer mussten sich verwundert die Augen reiben: So viel Tore in einem Spiel, das sieht man in Marktsteft nicht alle Tage. Mit einer Rekordausbeute von fünfzig Treffern beendete der heimische Nachwuchs die Partie – und stellte nachher doch selbstkritisch fest: Die Abwehr lasse immer noch viel Luft nach oben. Na dann!

Schon in der Qualifikationsrunde zur Bayernliga waren sich die beiden Mannschaften im Sommer begegnet, und schon damals hatte sich Marktsteft durchgesetzt, wenn auch längst nicht so deutlich. Die Gäste lagen zunächst sogar zweimal in Führung, bis sich die Marktstefterinnen warmgespielt hatten und dann nichts mehr anbrennen ließen. Gestützt auf eine starke Sade Kaingu im Tor, fingen sie immer wieder Bälle ab, und auch die Deckung zeigte sich vielfach auf der Hut und leitete einige schöne Konter ein. Amelie Müller und Cara Reuthal machten viel Druck auf das gegnerische Tor.

Dazu konnten auch die Neuzugänge in der Mannschaft zeigen, was in ihnen steckt. Alina Streng, die dank Doppelspielrecht nicht nur in Dettelbach, sondern auch in Marktsteft im Einsatz ist, erzielte vier Tore. Die Zuschauer feierten sie am Sonntag zudem für das 50. Tor. Der zweiten Novizin Melissa Zerr von der HSG Volkach gelangen drei Treffer, und sie düpierte Merings Abwehr häufiger über Rechtsaußen.

Marktsteft weiter auf schiefer Bahn

Eine Halbzeit hui, die zweite Halbzeit pfui: Marktsteft verliert gegen Auerbach im alten Stil. Beim Aufsteiger gibt man sich zunehmend ratlos.

TV Marktsteft – SV Auerbach 25:32 (13:14). Es war das alte Lied. „Ich kann mich nur wiederholen“, sagte Marktstefts Thomas Hetterich. Eine Halbzeit bot der Aufsteiger den Auerbachern am Sonntag entschlossen die Stirn, aber in der zweiten Hälfte leistete er sich einige leichte Fehler, geriet in Rückstand und kam nicht mehr entscheidend in Schwung.

Nichts Neues aus Marktsteft

Der Aufsteiger muss weiter Lehrgeld zahlen. Bei der HSG Lauf/Heroldsberg gab es die dritte Niederlage im dritten Saisonspiel.

HSG Lauf/Heroldsberg – TV Marktsteft 36:18 (16:10). Mit einer deutlichen Niederlage im Gepäck kehrte der TV Marktsteft aus Heroldsberg zurück. Erneut mussten die Gäste einige Akteure ersetzen, doch allein wollte Informant Thomas Hetterich nicht für die Schlappe verantwortlich machen. Die Gäste begannen gut. Nico Schmidt gelang nach sieben Minuten sogar die 4:3-Führung. Nach einer Viertelstunde drehte sich das Geschehen langsam für die Gastgeber, die bis zur Halbzeit auf sechs Tore wegzogen.